Frankfurter Allgemeine Zeitung – Single Sign-On (SSO) System


Ziele

Für die Frankfurter Allgemeine Zeitung ist es besonders wichtig ihren Lesern einen komfortablen und sicheren Zugriff auf geschützte Bereiche der Internetpräsenzen und mobilen Applikationen zu geben.

Vor diesem Hintergrund wurde ein Single Sign-On System (SSO) entwickelt, welches sich mit einer bereits bestehenden Account Verwaltung abgleicht. Im Kontext der Homogenisierung der Systemlandschaft im Verlag wurde für die Leser der Frankfurter Rundschau ein eigener Mandant in der Account Verwaltung erstellt. Das von Colenet entwickelte SSO System greift auf diesen Mandanten zu und bietet den Lesern eine komfortable und sichere Anmeldung an die für Abonnenten zugänglichen Bereiche wie E-Paper, mobilen Applikationen und dem Aboservice.

Da in der Entwicklung sowohl stationäre als auch mobile Geräte von Anfang an berücksichtigt wurden, wird sowohl den Lesern mit Tablet und Smartphones als auch dem Leserstamm auf stationären Systemen eine komfortable Benutzung ermöglicht.

Leistungen von Colenet

Durch die frühzeitige Einbindung konnte das System genau auf die Anforderungen des Verlages ausgerichtet werden. Weiter wurde darauf geachtet, dass die entwickelten Systemkomponenten für andere Titel des Verlages wiederverwendbar sind.

Phase 1 - Requirements

In der ersten Phase wurden die Anforderungen des Kunden aufgenommen und die bestehende Systemarchitektur analysiert. Ausgehend davon wurde eine Lösung konzipiert, welche sich passgenau in die bestehende Systemlandschaft, bestehend aus Accountverwaltung, SAP System und den Internetapplikationen für E-Paper und mobile Autorisierung integrierten.

Phase 2 - Umsetzung

In der zweiten Phase wurde diese Konzeption im Rahmen der agilen Softwareentwicklung umgesetzt und auf Testsystemen in die Landschaft integriert. Hierbei konnten sowohl die umfangreichen Prozesse der Registrierung, Double-Opt-In und Anmeldung als auch die SAP Datenübernahme von der Neuanlage, Urlaubsunterbrechung bis hin zur Kündigung von Abonnements umfangreich getestet werden.

Phase 3 - Livegang

In der dritten und letzten Phase wurde der Livegang unterstützt sowie das neue System nach der Einführung überwacht. Hier zahlten sich die umfangreichen Tests aus - die Applikation konnte komplikationslos in den Betrieb überführt und von den Nutzern stabil und zuverlässig genutzt werden.